Ein externer Dienstleister für das Lager

Kosten, Risiken und Alternativen im Vergleich

Wenn Ihr Lager oder die Lagerhaltung nicht mehr als wertschöpfender Part Ihres Unternehmens gesehen werden kann, dann ist es Ratsam diesen Teil an einen externen Dienstleister zu geben. In unserem folgenden confid-logistics Artikel möchten wir Ihnen die Überlegungen nahe führen, die beim Outsourcing Ihres Lagers, getroffen werden sollen: Wann lohnt sich das Outsourcing des Lagermanagement, welche Kosten können gesenkt werden, welche Kosten entstehen und welche Alternativen gibt es? Diese Fragestellungen möchte wir Ihnen beantworten.

Kostenvergleich: Eigenverwaltung oder Outsourcing?
Um diese Frage zu beantworten können, muss ein Kostenvergleich gemacht werden. Nehmen Sie Kontakt mit verschiedenen Logistikdienstleister auf und geben Sie jedem Dienstleister die gleichen Informationen weiter, um vergleichbare Angebote zu erhalten, die Sie dann auswerten können.

Rechnet sich ein externer Dienstleister für die Lagerhaltung und Lagerverwaltung?
Das Hinzuziehen eines externen Dienstleisters lohnt sich, wenn Sie eine klare Einsparung ermitteln können. In Kreisen der Logistikbranche gelten Einsparungsgrößen von ca. 10 bis 20 % als sehr realistisch, wobei auch die Lieferzeit um etwa 20-30% verkürzt werden kann. Außerdem können Sie ihr gebundenes Kapital stark reduzieren, da Sie kein eigenes Lager und keine eigene Fahrzeugflotte und Maschinen unterhalten müssen. Wichtig ist jedoch, dass alle zusätzlichen Kosten, wie die Sozialpläne, die Anlauf- und Umstellungskosten in Ihrer Beurteilung Berücksichtigung finden. Ein großer Vorteil, neben der möglichen Kosteneinsparung des Outsourcing, liegt darin, dass Sie sich völlig auf Ihre Kernkompetenzen wie den Vertrieb, den Ein- und Verkauf, sowie die Entwicklung Ihrer Produkte, konzentrieren können.

Wenn Sie für die eigene Lagerlogistik bereits eigenes Personal einsetzen, kann dies von externen DIenstleister übernommen werden. Wir von der confid logistics GmbH beraten Sie gerne zu diesem Thema und klären Sie darüber hinaus auf was bei der Personalübernahme zu beachten gilt.


Alternative: internes Outsourcing
Als Alternative für das “externe” Outsourcing gibt es auch das “interne” Outsourcing, eine Ausgründung in der eigenen Firma. Mit der neugegründeten Logistik Firma können Sie sich dann auch als Dienstleister für Dritte anbieten und weiteren Umsatz erzielen. Seien Sie sich aber der Risiken und des Mehraufwand bewusst. An dieser Stelle möchten wir jedoch noch anmerken, dass hier §613a BGB zum Betriebsübergang Beachtung findet.

Gibt es Risiken beim Outsourcing?
Der größte Risikofaktor liegt in der Prozessgestaltung der Lagerverwaltung. Hier gilt es zu beachten, dass der Dienstleister alle notwendigen Informationen bekommt, damit das Lagersystem (Lagerverwaltung, Abwicklung, Mitarbeiter, etc.) wie erwartet umgesetzt werden kann. Des Weiteren muss der Aufwand für die Umstellung bzw. Anpassung der IT-Schnittstellen beachtet werden.


Fazit:
Mit einem Kosten- und Nutzenvergleich der eigenen und externen Kosten des Dienstleisters können Sie das bevorstehende Outsourcing besser beurteilen. Zeigt dieser Vergleich, dass der Logistikdienstleister die Logistik Ihres Lagers günstiger als Sie selbst abwickeln kann, ist ein Umstieg durchaus sinnvoll.

Zur Fachartikel Übersicht

Teile diesen Artikel